We'll always remember
Buddy Holly

7. September 1936 - 3. Februar 1959

12. November 2008 - Interview with Peggy Sue Gerron on Breakfast Radio (ABC Australian Broadcasting Corporation) Radio Australia

Reminiscing


Das komplette Master-Register finden Sie hier unter dem Banner.

Master-Register Click the logo to go to the complete master list

°°°°°°°°

Remittende Stempel auf Büchern oder Schallplatten kennzeichnen diese als Mängel-Exemplar!
und nicht als MUSTER / SAMPLE
Click to see all about Charles Hardin Holley
7.9.1936 - 3.2.1959
Buddy Holly

Sein Leben und seine Musik!
His Life and His Music!

ATTENTION: Auf der Microsoft Windows 95 - CD liegt im Ordner
Funstuff/Videos/Highperf/ eine Weezer.AVI - Datei mit dem Lied "Buddy Holly". WOW!!!


PLANE CRASH KILLS STARS und TOP ROCK STARS DIE IN CRASH - Three of America's top rock 'n' roll stars were killed in a plane crash today, a few hours after delighting teenagers at a big beat concert.

Diese und unzählige andere Nachrichten vom Absturz eines Kleinflugzeuges, einer Beachcraft Bonanza B35, Registration-No. N3794N, gingen am 3. Februar 1959 um die Welt.

An Bord: Der Pilot Roger Peterson, Richard Valenzuela (Ritchie Valens), J.P. Richardson (The Big Bopper) und Charles Hardin Holley (Buddy Holly).

22 Jahre alt ist Buddy Holly nur geworden, seine Karriere hat gerade mal 18 Monate gedauert. Mit That'll be the day landete er seinen ersten großen Hit, und mit seinem Produzenten  Norman Petty  schrieben sie dann einen Klassiker nach dem anderen. Doch schon 1958 kam es zum Bruch. Petty soll den Musikern Geld vorenthalten haben. Buddy Holly ist verheiratet und zog nach New York. Seine Band The Crickets wollte aber in Texas bleiben. Zudem suchte Holly nach neuen Wegen. An seinen letzten vier Aufnahmen vom 21. Oktober 1958 in den Pythian Temple Recording Studios, New York City, arbeitete er mit großem Orchester (Dick Jacobs). Diese vier Lieder True Love Ways, Moondreams, Raining In My Heart und It Doesn't Matter Anymore wurden alle in Stereo aufgenommen.

Akuter Geldmangel zwang Buddy Holly dazu, im Januar 1959 an einer Winter-Tournee im verschneiten USA teilzunehmen. Mit dabei waren Dion (di Mucci) and the Belmonts, der Big Bopper (J.P. Richardson) und Ritchie Valens. Von Anfang an war die Tournee eine einzige Katastrophe.

Sie waren unterwegs in heruntergekommenen Bussen ohne Heizung und blieben ständig liegen. Um sich schließlich eine weitere zehnstündige Busfahrt zu ersparen, kamen einige Musiker, allen voran Buddy Holly, auf die Idee, nach einem Konzert in Clear Lake, Iowa, ein Flugzeug zu chartern.

La Bamba von Ritchie Valens war der letzte Song, der am Abend des 2. Februar 1959 gespielt wurde. Buddy Holly saß dabei angeblich am Schlagzeug. Direkt nach dem Konzert, es war bereits der 3. Februar, begaben sich die 3 Sänger zu einem kleinen Flughafen, wo ein 4-sitziges Sportflugzeug auf sie wartete. An sich hätte die Maschine überhaupt nicht starten dürfen. Der Pilot, gerade mal 21 Jahre alt, hatte zwar schon über 700 Flugstunden hinter sich, galt aber nicht als nachtflugtauglich. Auch der einsetzende Schneefall hätte den Flug verhindern müssen. Sie starteten aber trotzdem. Kurz danach stürzte die Maschine ab.

Daß sich zumindest Buddy Holly der Gefahr des Fliegens bewußt war, dokumentiert eins der wenigen erhaltenen Interviews von 1958. Darin erinnert er sich, wie er während einer Tournee auf einem Flughafen in Cincinnati ankam, wo gerade ein Hubschrauber abgestürzt war.

Die Musikwelt reagiert schockiert auf die Nachricht vom Absturz. Bei Buddy Holly's Ehefrau (Maria Elena Santiago), zu der Zeit schwanger, löste die Nachricht eine Fehlgeburt aus. Und noch Jahre später erschienen immer wieder Gedenkplatten - die bekanntesten sind Mike Berry's Tribute to Buddy Holly und Don McLean's American Pie.

Little Richard erinnert sich immer wieder gern an seinen alten Freund und Wegbegleiter und stellte dann aber immer klar, daß er - Little Richard - es sei, der den Rock 'n' Roll erfunden hat.

Die Sonny West - Kurz-Biografie gibt Einblicke in die Schaffenskraft des Songschreibers der Buddy Holly - Klassiker OH BOY und RAVE ON.

Welchen Einfluß Buddy Holly auf die Popmusik hatte, sieht man am einfachsten an den Beatles. Sein That'll be the day war ihr erster Song, den sie aufgenommen haben. Paul McCartney hat in den 80ern die Songrechte an Holly's Kompositionen erworben, womit er nicht schlecht verdienen dürfte, schon allein durch die täglichen Aufführungen des Musicals BUDDY, das in Deutschland 6 Jahre bis zum 31.3.2001 die Erinnerung an Holly's kurze Karriere wachhielt.
Der 1. Hit der Rolling Stones war der Buddy Holly Titel "Not Fade Away".

Am 23. Januar 1986 wurde Buddy Holly geehrt durch die Aufnahme in die Rock and Roll Hall of Fame

Buddy Holly Story on Video

Beachtenswert sind die beiden Videos Die Buddy Holly Story und insbesondere The Real Buddy Holly Story von Paul McCartney.

Als Highlight sind die Aufnahmen von RUNAWAY EXPRESS zu erwähnen:
Yeah, Buddy! und Oh, Boy! - Another "Yeah, Buddy!"
Ein außerordentlich sehr gutes Meisterwerk ist Jim Ratt's Song "Caprock".

I have thought about making a career out of Western music if I am good enough but I will just have to wait to see how that turns out...

Buddy Holly, 1953

Horizon Line

First published: February 1, 1997
Last Update: January 9, 2011


Visitors since February 1998:

previous / zurück    www.zschauer.de    www.wezett.de